Monatsarchiv: März 2007

KAFFEE.SATZ.LESEN 38 im März – „Neues aus Berlin, Hamburg, München & Wien“

flyer.jpg
Flyerfoto: b-seite

KAFFEE.SATZ.LESEN 38 im März –
„Neues aus Berlin, Hamburg, München & Wien“

mit
Kathrin Passig | Tex Rubinowitz
Sebastian Schnoy | Carsten Klook | Jürgen Albertsen

Sonntag, 25. März 2007,
Baderanstalt, 16:00 Uhr,
Hammer Steindamm 62
neben S-Bahnhof Hasselbrook
im Hinterhof, 5. Stock.
Eintritt 5 Euro.
Einlass 15:00 Uhr

Ein hochkarätig besetztes Programm mit weit gereisten Gästen präsentieren wir zur 38. Ausgabe unserer Lesereihe KAFFEE.SATZ.LESEN. Aus Berlin kommt Kathrin Passig, die 2006 bei den Klagenfurter Tagen der Deutschsprachigen Literatur den Ingeborg-Bachmann-Preis und den Kelag-Publikumspreis gewann. Der Zeichner und Satiriker Tex Rubinowitz lebt in Wien, ist nun schon zum dritten Mal Gast der Lesereihe und stellt seinen neuen, höchst ungewöhnlichen Wien-Reiseführer „Das staubige Tier“ vor. Der preisgekrönte Hamburger Comedian Sebastian Schnoy (Quatsch Comedy Club, 3 SAT) ist mit seinem ersten Roman „Rampenfieber“ zu Gast, und der Hamburger Schriftsteller Carsten Klook liest eine Erzählung aus seinem im Frühjahr 2007 erscheinenden Buch „In- und Auslandsverbindungen“. Ebenfalls mit neuem Buch und aus München reist Jürgen Albertsen an, „Rotes Curry“ heißt sein erster Erzählband.

Kathrin Passig *1970

passigsmall.jpg
(Foto: Johannes Jander)

in Deggendorf geboren, lebt in Berlin und arbeitet als Journalistin für diverse Zeitungen; ihre Kolumnen für die Berliner Zeitung sind in dem Bändchen „Das nächste große Ding“ (Verbrecher-Verlag 2006) erschienen. Sie übersetzte die Memoiren von Bob Dylan und die gesammelten Aussprüche von George W. Bush ins Deutsche. Mit anderen Personen aus dem Umfeld des Fanzines Luke & Trooke und des Internetforums Höfliche Paparazzi gründete sie 2002 die Zentrale Intelligenz Agentur in Berlin, deren Geschäftsführerin sie ist. Nach mehreren Metamorphosen beschäftigt sich die ZIA heute mit der Entwicklung von Kulturformaten. Dem von der ZIA betriebenen Weblog Riesenmaschine an dem Passig sowohl inhaltlich als auch in der Entwicklung der Software maßgeblich beteiligt ist, wurde 2006 der Grimme Online Award verliehen.
Mit ihrem literarischen Debüt, der Erzählung Sie befinden sich hier, die in der Form eines inneren Monologs Not und Verwirrung einer im Schnee erfrierenden Person schildert, gewann Passig 2006 den Ingeborg-Bachmann-Preis und den Kelag-Publikumspreis bei den Klagenfurter Tagen der Deutschsprachigen Literatur.

Bachmannpreis
riesenmaschine.de
zentrale-intelligenz-agentur.de

Tex Rubinowitz *1961

texsmall.jpg
(Foto: privat)

in Hannover, Misburg, geboren, lebt seit 1984 in Wien, Stadt des Essigs. Zeichnet für verschiedene Zeitungen Witze, schreibt für die Riesenmaschine und schreibt daneben Reisereportagen aus seinen drei Lieblingsländern Finnland, Japan und Chile. Veröffentlichung zahlreicher Bücher, zuletzt des psychogeografischen Stadtführers über das abseitige Wien „Das staubige Tier“ (Falter Verlag, Wien, 2006). Läuft jedes Jahr betrunken einen Marathon, kostümiert als Fliege, in der Weinregion Médoc bei Bordeaux.

riesenmaschine.de

Sebastian Schnoy

schnoysmall.jpg
(Foto:Christian Bordes)

Sein Soloprogramm „Die Schnoy Show“ war auf 3 SAT zu sehen. Für Deutsche Welle Fernsehen war er als Reporter unterwegs, beim Quatsch Comedy Club in Hamburg und Berlin ist er gern gesehener Moderator und auch der NDR schmückt sich mit Schnoys komischem Talent. Der mit sechs Kabarett- und Kulturpreisen ausgezeichnete Comedian veröffentlichte im vergangenen Jahr einen Roman mit dem Titel „Rampenfieber“ (Satyr Verlag, Berlin), der vom Kurier aus Österreich sogleich zum „witzigsten Buch des Sommers 2006“ gekürt wurde. „Rampenfieber“ erzählt die Geschichte von Robert, der von der Vorstellung besessen ist, schon bald berühmt zu sein. Das Buch gibt einen tiefen Einblick in das zugige Universum der offenen Bühnen, Kulturzentren, Werbecastings und des weitgehend unbekannten Jobs des Warm-uppers einer täglichen TV-Show.

sebastianschnoy.de

Carsten Klook *1959

klooksmall.jpg
(Foto: privat)

in Hamburg geboren. Sein erster Roman „Korrektor“ (Textem-Verlag, Hamburg 2005) ist eine Art Erweiterung des Films „Rocker“ ins Literarische. Nur etwas experimenteller und psychologischer. Der Cut-Up-Roman spielt in den 60er- und 70er-Jahren in Hamburg-Billstedt und handelt u.a. von Bernd, der meist verprügelt wird und sein Wohl im Hardrock sucht. Für den Roman „Korrektor“ erhielt Klook 1991 einen Förderpreis der Kulturbehörde Hamburg. Das Buch wurde aber erst 14 Jahre später auf den Markt gebracht – nach einer langen Odyssee. Demnächst erscheint ein Band mit Erzählungen im Textem-Verlag. Außerdem veröffentlichte Klook, der auch als Journalist arbeitet, zwei recht expressive Hörstücke-/Musik-CDs mit Prosaminiaturen im Noise-Mantel: „Halbe Portion Jubel“ (2005) und „Talk Slalom“ (2006), beide auf Gruenrekorder.

textem-verlag.de
gruenrekorder.de

Jürgen Albertsen *1971

albertsen.jpg
(Foto: Kaltmamsell)

in Husum, aufgewachsen ebenda. Er begann im Alter von sechzehn Jahren Horrorgeschichten zu schreiben, in denen viel Blut floss, gab es aber auf, als er nach Flensburg ging, um Informatik zu studieren. Zog nach dem Diplom mit einem Zwischenstopp in Hamburg nach München, wo er seitdem lebt. Erkannte irgendwann, dass Programmieren nicht alles ist, und fing wieder an zu schreiben. Diesmal war der Horror alltäglicher, und Blut floss auch keins mehr. Jürgen Albertsen veröffentlicht Kurzgeschichten in Literaturzeitschriften. 2006 erschien „Rotes Curry“ im Witta-Verlag, ein Band mit zwölf Erzählungen im Rahmen der Reihe „12-Ender“.

juergenalbertsen.de

Zur Lesereihe:
Auf unserer Internetseite
redereihamburg.de
gibt es zur Vorstellung eine kurze Geschichte von fast allen Autoren. Einfach auf den
Flyer auf der Homepage klicken und los geht’s. Besuchen und Lesen lohnt sich!

Advertisements

Ein Kommentar

Eingeordnet unter Neuigkeiten

Der Hamburger mairisch Verlag auf der Leipziger Buchmesse (22.-25.03.2007)

pressefoto_blanka_1_thumb.jpg
pressefoto_daniel_1_thumb.jpg
pressefoto_jens_1_thumb.jpg
pressefoto_peter_1_thumb.jpg
(v.o.n.u: Blanka Stolz, Daniel Beskos, Jens Jekewitz, Peter Reichenbach, alle Fotos: mairisch)

Mit dem Hamburger mairisch Verlag verbinden uns Jahre der Freundschaft und fruchtbaren Kooperation. Im mairisch Verlag sind nicht nur beide Bänder der KAFFEE.SATZ.LESEN-Anthologien erschienen, immer wieder haben wir bei unseren Lesungen auch Autorinnen und Autoren aus dem kleinen aber feinen Verlagsprogramm zu Gast. Der mairisch Verlag verlegt, ebenso unbürokratisch wie erfolgreich, junge Hamburger Autoren und gemeinsam mit Minimal Trash Art veranstalten sie die brillante Lesereihe „Transit“. In diesem Jahr ist der mairisch Verlag auch auf der Leipziger Buchmesse vertreten und bietet neben dem Messestand ein umfassendes Rahmenprogramm mit Lesungen und Partys der Verlagsautoren, die wir den Besuchern der Buchmesse wärmstens empfehlen. Hier die Übersicht für den Kalender:

mairisch auf der Leipziger Buchmesse 2007
Unser Stand (gemeinsam mit Minimal Trash Art): Halle 5, Stand C 117. Kommt gerne vorbei!

Unsere Veranstaltungen in Leipzig:
22.03.07 | 17:00 Uhr | Präsentation „pressplay – Die Anthologie der freien Hörspielszene“
Claes Neuefeind und Daniel Beskos stellen das Projekt vor.
ARD Hörbuchforum | Halle 3, Stand C 400.

22.03.07 | 19:00 Uhr | Lange Leipziger Lesenacht
Lesung Harriet Köhler und Finn-Ole Heinrich | Ab 23 Uhr Party mit DJ Jens Friebe u.a.
Moritzbastei, Universitätsstraße 9

23.03.07 | 16:00 Uhr | Präsentation: Junge Literatur aus Hamburg
Die beiden Verlage Minimal Trash Art und mairisch stellen sich vor.
Lesung mit Michael Weins, Finn-Ole Heinrich, Friederike Trudzinski, Birgit Utz und Benjamin Maack.
Leseinsel Junge Verlage | Halle 5, Stand D 200.

23.03.07 | 20:00 Uhr | Party: „Ahoi Digger!“ – Junge Literatur aus Hamburg
Die beiden Verlage Minimal Trash Art und mairisch feiern!
Lesung mit: Michael Weins, Finn-Ole Heinrich, Birgit Utz und Benjamin Maack. Anschließend Party.
Seemannsglück – Tonträgerfachgeschäft und Genussschuppen, Wolfgang-Heinze-Straße 17

24.03.07 | 19:30 Uhr | Zunder: Fünf Autoren und ihre neuen Texte!
EDIT präsentiert: Michael Weins, Finn-Ole Heinrich, Thomas Pletzinger, Ulrike Almut Sandig, Jörg Albrecht
Café und Restaurant Telegraph, Dittrichring 18-20

25.03.07 | 11:15 Uhr | Gespräch
Michael Weins zu Gast im Café GALORE.
Halle 3, Stand H 600.

Mehr Infos auf www.mairisch.de

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Neuigkeiten

Mek Wito bei wortpong, FSK 93.0 oder 101.4 im Kabel

Mittwoch, 07.03.2007, 17-19 Uhr

Mek Wito

Gestern noch bei TRANSIT, heute schon im Radio. So werden Karrieren gemacht und man kann sogar live dabei sein. Mek Wito ist zu Gast bei Wortpong am 07.03.2007, also heute, im FSK. Wer etwas über Südtiroler im Internet wissen möchte und was man dort, im Internet, noch so treibt und wie man überhaupt auf die Idee kommt dort, also im Internet genauer gesagt im Blog, Texte zu veröffentlichen, der sei herzlich eingeladen zu Wortpong im März. Ausserdem wird man erfahren, was für Musik den Herrn Wito so begeistert und den Frühlingsanfang (meteorisch) werden wir natürlich auch feiern.
Wer also Mek Wito gestern abend bei TRANSIT verpasst, und damit natürlich einen grossen Fehler begangen hat, denn es war ein wirklich wunderbarer Abend im Haus 73, der kann heute zwischen 17 und 19 Uhr das Radio einschalten und sogar zu hause auf dem Sofa bleiben.

Also wortpong hören am 07.03.2007 um 17-19 Uhr auf FSK 93.0 oder 101.4 MHz.

mequito.org | LIVESTREAM FSK (Der Livestream wird im ogg-vorbis-format gesendet und kann mit VLC, winamp und verschiedenen anderen Playern abgespielt werden.)

Ein Kommentar

Eingeordnet unter Neuigkeiten

TRANSIT #34 – „Auf Abwegen“

Dienstag, 6. März 2007, Einlass 20.30 Uhr, Beginn 21.00 Uhr, Eintritt 5 Euro.
Ort: „Kulturhaus III&70“, Schulterblatt 73, http://www.dreiundsiebzig.de

Im März wandelt die aus Funk und Fernsehen bekannte Lesereihe TRANSIT „Auf Abwegen“. Vier durchaus unterschiedliche AutorInnen werden sich in aller Ruhe darüber auslassen, was es heißt, das Idealtypische nicht zu leben. Sigrid Behrens (KSL14 + KSL16) widmet sich einem nächtlichen Häuserblock in der Großstadt und erzählt z.B. von Karl, der an seine verlorene Liebe denkt und von Helene, die schlaflos neben ihrem Mann liegt und ihr Leben an sich vorbeiziehen lässt.
Auch der Protagonist in Jan Böttchers Text heißt Karl. Karl ist 21 und vorbestraft, weil er seine eigene Mutter an ihrem Sparkassenschalter überfallen hat. Was für ein Typ! Der Text aber wird auf der Rowohlt-Homepage als funkig, melancholisch, skurril-charmant, humorvoll, hintergründig und voller origineller Ideen beschrieben. Ja, liebe Konformisten, sind Außenseiter wirklich so?
Mek Wito (KSL31 + KSL34) veröffentlicht keine Bücher, er veröffentlicht Texte im Internet, in seinem Blog. Er erzählt eine wunderschön traurige Geschichte über eine ernbeziehung und Sex an regnerischen Wochenenden.
Um Beziehungen geht es auch Anna Czypionka: Zwei andersweitig liierte Personen helfen bei einem Umzug und fahren Umwege, um länger miteinander im Auto bleiben zu können. Gekonnt spielt die Autorin mit Entfernung, Entfremdung und Annäherung auf engstem Raum.
Musikalisch übermalt wird die Veranstaltung durch Gitarren-Lieder des aus Funk und Fernsehen beliebten Sängers Jan Böttcher („Herr Nilsson“).


transit
| mequito.org

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Neuigkeiten