„Alles neu“ – KAFFEE.SATZ.LESEN 57 im März

ksl-57_front1

Gleich vier literarische Neuerscheinungen werden diesmal bei KAFFEE.SATZ.LESEN, dem Hamburger Salon für neue Literatur, vorgestellt. Der vielfach ausgezeichnete Hamburger Schriftsteller Stefan Beuse liest aus seinem neuen Roman „Allles was Du siehst“, einer spannenden Erzählung um Identität, Realität und Wahrheit. Auf der Suche nach Wahrheit ist auch der Protagonist in Michael Weins neuem Roman „Delfinarium“, einer berührenden Geschichte aus dem Alten Land. Neue Abenteuer erlebt Herr Holm, der schrullige Held der hochkomischen „Trilogie des modernen Mannes“ von Matthias Keidtel im neuen, zweiten Band „Das Leben geht weiter“. Nils Mohl begeisterte eben erst mit seinem Roman „Kasse 53“, jetzt legt der zweimalige Träger des Hamburger Literaturförderpreises (zuletzt 2008) einen Erzählband nach; „Ich wäre tendenziell für ein Happy End“ ist im Februar erschienen. Musikalischer Gast ist Manfred Maurenbrecher. Der legendäre Berliner Sänger, Musiker und Autor hat neue und alte Lieder im Gepäck.

Informationen zu den Gästen im März:

Stefan Beuse

beuse
Foto:Diana Fabbricatore

Stefan Beuse ist 1967 geboren und lebt in Hamburg. Er veröffentlichte mehrere Romane sowie eine „Gebrauchsanweisung für Hamburg“. Sein neuer Roman „Alles was du siehst“ ist soeben im Verlag C.H. Beck erschienen. Stefan Beuses Werk wurde vielfach gewürdigt, u.a. gewann er den Preis des Landes Kärnten beim Ingeborg-Bachmann-Wettbewerb in Klagenfurt 1999 und den Hamburger Förderpreis für Literatur 1998 und 2006. Im Frühjahr 2005 war er Poet in Residence an der Cornell University in Ithaca, New York, und Gastdozent für deutschsprachige Gegenwartsliteratur. 2006 gewann er zusammen mit Till Endemann den Magnolia Award in Shanghai für das beste Drehbuch (Verfilmung des Romans „Kometen“).

»Kafka reloaded: Ein intelligentes, spannendes und bildgewaltiges Spiel um Identität.«
Carsten Schrader, kulturnews

»Jeder, der dieses soghafte Buch liest, wird es anders lesen.«
Claudia Voigt, KulturSpiegel, Februar 2009

»Eleganter kann man den Boden unter den Füßen nicht verlieren.«
Wieland Freund

www.stefanbeuse.de

Manfred Maurenbrecher

maurenbrecher
Foto:privat

Manfred Maurenbrecher wurde 1950 in Berlin geboren, er ist Musiker, Sänger, Theater- und Drehbuchautor und hat bislang 15 eigene Alben veröffentlicht, sowie an zahlreichen Band- und Bühnenprojekten mitgewirkt, u.a. beim Berliner „Mittwochsfazit“. Er schrieb Songtexte für Spliff, Hermann van Veen, Ulla Meinecke und viele andere. Der Schriftsteller Jakob Hein hat das Phänomen Maurenbrecher einmal so beschrieben: „Manfred Maurenbrecher ist ein Gigant. […] Wir reden hier von einem nicht übermäßig sportlichen Mann, der einen der weitesten Langstreckenläufe in der Geschichte des deutschen Liedes unternimmt, ohne dass ein Ende abzusehen wäre. Hinter der Ziellinie, wenn das Rennen vorbei ist, über die Jahre gerechnet, die glücklichen Herzen zusammengenommen, den Faktor Charakter gebührend hineingerechnet, ist Manfred Maurenbrecher bestimmt der berühmteste Künstler unserer Zeit. Vollkommen frappiert, gänzlich überwältigt und ehrfürchtig erstarrt stehen wir vor dem Liederberg, den dieser Mann mit achtlosen Händen in der Landschaft auftürmt.“

www.maurenbrecher.com

Matthias Keidtel

keidtel1
Foto: Stefanie Ericke-Keidtel

Matthias Keidtel wurde 1967 in Itzehoe / Schleswig-Holstein geboren und wuchs u.a. in Persien und Japan auf. Er studierte ab 1991 Geschichte und Germanistik an der Freien Universität Berlin. Während eines mehrmonatigen New York-Aufenthalts schrieb er seinen ersten Roman, der wenig später bei einem kleinen Verlag erschien und ihm erstmals Lesungen vor einem größeren Publikum ermöglichte, u. a. auf der Leipziger Buchmesse und im Hamburger Literaturhaus. Beschloss 1998, die Literatur zur Chefsache zu machen und schrieb fortan professionell. Jetzt ist der lang erwartete Nachfolger seines Erfolgsromans „Ein Mann wie Holm“ erschienen. Unter dem passenden Namen „Das Leben geht weiter“ (Manhattan Verlag) erlebt Felix Holm, der etwas skurrile, aber liebenswerte Held, sein bisher größtes Abenteuer. Fragen über Fragen: Was wird aus Holm, nachdem sein Projekt, sich auf dieser Welt häuslich einzurichten, vorerst gescheitert ist? Was hat es mit Reinhard Mey auf sich? In welche Abenteuer stürzt Holm sich jetzt? Und da wäre noch die Frau aus dem Stripteaseclub, in die Holm sich verliebt. Ob das wohl gut gehen kann?

www.keidtel.de

Michael Weins

weins
Foto: Tanja Bächlein

1971 geboren, lebt Weins als Autor und Psychologe in Hamburg. Mitbegründer der Literaturclubs Machtclub und Schischischo. 2001 erschien sein Kurzgeschichtenband „Feucht“, 2002 sein Roman „Goldener Reiter“. Förderpreis für Literatur der Freien und Hansestadt Hamburg 2000 und 2005. Michael Weins stellt seinen neuen Roman „Delfinarium“ vor, der am 1. April im Hamburger mairisch Verlag erscheint. Michael Weins schreibt reduziert und mit trockenem Humor und dabei so prägnant, wie ein Zeichner Striche setzt: Eine berührende Geschichte aus dem Alten Land, jenem fast schon mystischen Streifen entlang der Elbe.

www.michaelweins.de

Nils Mohl

mohl
Foto: a.mo

Nils Mohl wurde 1971 geboren. Er lebt mit seiner Familie in Hamburg und arbeitet als Werbetexter und Dozent. Für seine Kurzgeschichten wurde er bereits mehrfach ausgezeichnet, u. a. zweimal beim MDR-Literaturpreis sowie ebenfalls zweimal mit dem Literaturförderpreis der Stadt Hamburg. Zuletzt erschien der Roman „Kasse 53“ (Achilla Presse). Und aktuell die Story-Sammlung „Ich wäre tendenziell für ein Happy End“ (Plöttner Verlag).
www.nilsmohl.de und www.happyendstorys.de

redereihamburg e.V. präsentiert:

KAFFEE.SATZ.LESEN 57 im März

„Alles neu“

mit

Manfred Maurenbrecher | Stefan Beuse | Matthias Keidtel |
Michael Weins | Nils Mohl |

Sonntag, 29. März 2009,
16:00 Uhr, Baderanstalt, Hammer Steindamm 62
neben S-Bahnhof Hasselbrook
im Hinterhof, 5. Stock.
Einlass 15:00 Uhr / Beginn 16:00 Uhr

Weitere Informationen zur Lesereihe finden Sie im Internet unter:

www.redereihamburg.de

Kaffee.Satz.Lesen@TUBUK.

KAFFEE.SATZ.LESEN Flickr-Group

Advertisements

Ein Kommentar

Eingeordnet unter Neuigkeiten

Eine Antwort zu “„Alles neu“ – KAFFEE.SATZ.LESEN 57 im März

  1. Ich habe die Vorgehensweise zwar nicht so ganz verstanden, sehe aber auf jeden Fall das Potential dahinter :-). Habt noch eine schöne Zeit bis Ostern (falls überhaupt :-) und viele Grüße, Ingolde Husemann

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s