Schlagwort-Archive: Der Kampf der Mähdrescher

Katharina Faber zu Gast bei KAFFEE.SATZ.LESEN 53 im Oktober


Katharina Faber (Foto:bilgerverlag)

Zur 53sten Ausgabe des Hamburger Sonntagssalons für neue Literatur wird die Schweizer Autorin Katharina Faber ihren Bestseller »Fremde Signale« (bilgerverlag, Zürich) vorstellen; bei einem von derzeit nur zwei geplanten Live-Auftritten der Autorin in Deutschland. Ein Roman, in dem die Toten sprechen und an die Einzigartigkeit eines jeden Menschen erinnern: »Wir wollen nicht, dass man uns vergisst. Wir hatten Körper, Wünsche, Träume. Wir waren. Sind. In diesem Album sind wir. Weil es von uns erzählt.«
Ganz weltlich geht es im neuen Erzählband von Ina Bruchlos zu. In »Der Kampf der Mähdrescher«, der im Minimal Trash Art Verlag, Hamburg, erscheint, brilliert Bruchlos mit ihren hochkomischen Alltagsbeobachtungen. Mit stoischer Ruhe und nur scheinbarer Distanz zerlegt Bruchlos Alltag und Wirkung literarisch, präzise, witzig, überraschend.
Der Berliner Autor Martin Bartholmy lässt den Protagonisten seines neuen Buches »Mit Karl Napf durch Deutschland: Geschichten von Städten« ebenfalls genau hinsehen. Karl Napf bereist 25 Deutsche Städte, eine literarische Bestandsaufnahme des Deutschlands von heute, in der sich Alltägliches und Wundersames mischen. Natürlich war Karl Napf auch in Hamburg.
Musikalische Gäste sind diesmal Arne Nielsen und Stopher Secher, gemeinsam sind sie »der Büro«. Schriftsteller Arne Nielsen (»Donny hat ein neues Auto und fährt etwas zu schnell«, Liebeskind Verlag München) schreibt die deutschsprachigen Lieder der dänischen Zweimann-Pop-Band. Bei KAFFEE.SATZ.LESEN werden sie ihre „größten Hits zum Besten geben“.

redereihamburg e.V. präsentiert:

KAFFEE.SATZ.LESEN 53 im Oktober
„Signale“
mit
Katharina Faber | Ina Bruchlos | Martin Bartholmy| der Büro

Sonntag, 26. Oktober 2008,
16:00 Uhr, Baderanstalt, Hammer Steindamm 62
neben S-Bahnhof Hasselbrook
im Hinterhof, 5. Stock.
Einlass 15:00 Uhr

Informationen zu den Gästen im September:

Katharina Faber, *1952

Katharina Faber wurde 1952 geboren. 2002 erscheint ihr Roman »Manchmal sehe ich am Himmel einen endlos weiten Strand«, für den sie 2003 den Rauriser Literaturpreis für den besten deutschsprachigen Debütroman erhält. 2005 erscheint ihr Erzählband »Mit einem Messer zähle ich die Zeit«, und Katharina Faber erhält den Kunstpreis Zollikon. 2008 erscheint »Fremde Signale«, Katharina Fabers zweiter Roman.
Das Buch erzählt die Geschichte der drei jungen Toten Michail, Linette und Boris, die als Schutzengel ausgeschickt sind, über das Leben eines in den fünfziger Jahren des zwanzigsten Jahrhunderts geborenen Mädchens zu wachen. Wenn die Toten als Schutzengel zu uns reden, tun sie das nicht in einer Sprache oder mit den Zeichen einer Sprache. Wenn sie warnen, werden sie oft nicht verstanden, weil die Signale, die sie uns übermitteln, fremde Signale sind.

»Ein sympathisches, stilles Buch über das aufreibende Leben der Toten.« Iris Radisch, DIE ZEIT

»Brillant … meisterhaft … erschütternd.« Simone von Büren, NZZ am SONNTAG

»Die Schweiz und Zürich sollten sich bewusst sein, was für eine großartige Autorin hier zuhause ist.« Hubert Winkels, Literaturkritiker (u.a. DIE ZEIT, Deutschlandfunk)

kfaber.ch
bilgerverlag.ch

Ina Bruchlos *1966

»Der Kampf der Mähdrescher« (Minimal Trash Art Verlag, Hamburg) heißt ihr mittlerweile dritter Erzählband, der jetzt im Hamburger Minimal Trash Art Verlag erscheint. Und wieder brilliert Bruchlos mit ihren hochkomischen Alltagsbeobachtungen, sieht genau hin, hört genau zu und denkt dann nach, denkt viel, denkt weit, denkt schnell. Wir dürfen mitfahren auf gedanklichen Achterbahnfahrten, die uns an Orte führen, die wir zu kennen glauben, aber so noch nicht betrachtet, so noch nicht bedacht haben. Der Kampf der Mähdrescher handelt vom Scheitern der Kommunikation. Mit stoischer Ruhe und nur scheinbarer Distanz zerlegt Bruchlos Alltag und Wirkung literarisch, präzise, witzig, überraschend.

ina-bruchlos.de

Martin Bartholmy *1965

lebt in Berlin und arbeitet als Journalist und Lektor. Schon 2005 begeisterte er das KAFFEE.SATZ.LESEN Publikum mit seiner Gedichtsammlung „Mein mittlerer Kochtopf“, jetzt ist sein Erzähl-Zyklus »Mit Karl Napf durch Deutschland: Geschichten von Städten« im Berliner Anikkänbrö & Knetemelk Verlag erschienen. Karl Napf bereist 25 Deutsche Städte, eine literarische Bestandsaufnahme des heutigen Deutschlands , in der sich Alltägliches und Wundersames mischen. Natürlich war Karl Napf auch in Hamburg.

k400.de

der Büro

Musikalische Gäste sind diesmal Arne Nielsen und Stopher Secher, gemeinsam sind sie »der Büro«. Schriftsteller Arne Nielsen lebt in Hamburg und hat bislang zwei erfolgreiche Erzählbände veröffentlicht, »Donny hat ein neues Auto und fährt etwas zu schnell« und »Buddeln, 1-3« (2006), beide Bücher im Liebeskind Verlag, München. Er singt und schreibt die deutschsprachigen Lieder der dänischen Zweimann-Elektropop-Schlager-Band, „damit ich vor die Tür komme, bis mein Roman fertig ist“.

myspace.com/derbuero

Weitere Informationen zur Lesereihe finden Sie im Internet unter:

redereihamburg.de

und

redereihamburg@tubuk.com

2 Kommentare

Eingeordnet unter Neuigkeiten

Ina Bruchlos: „Donalds Haus“, Ausstellung & Lesung

Die Autorin Ina Bruchlos begeisterte schon mehrfach das KAFFEE.SATZ.LESEN-Publikum mit ihren komisch-hintergründigen Alltagsbetrachtungen. Im Oktober (So. 26.10.) wird Sie Ihr neues Buch Der Kampf der Mähdrescher (Minimal Trash Art Verlag, Hamburg) bei uns vorstellen.

Ina Bruchlos ist aber auch Künstlerin und am Donnerstag, den 4. September, startet um 20:00 Uhr Ihre neue Ausstellung „Donalds Haus-Bilder“ im projekthaus, U.FO Kunstraum, Bahrenfelder Str. 322 in Hamburg-Altona.

Die Ausstellung ist vom 5.-20.09 jeweils Mi-Fr bis 19:00 Uhr geöffnet und Sa von 13:00-16:00 Uhr.

Lesung
Im Rahmen der Ausstellung wird es am Sonntag, den 14.09. um 16:00 Uhr eine Lesung aus Ina Bruchlos neuem Erzählband geben.

www.ina-bruchlos.de

www.projekthaus-hh.de/

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Neuigkeiten

Neuerscheinung: Der Kampf der Mähdrescher, Ina Bruchlos

Hurra! Endlich ein neuer Erzählband von Ina Bruchlos. Fans greifen sowieso willenlos zu, allen anderen sei gesagt: greifen Sie zu. Denn auch in ihrem mittlerweile dritten Erzählband, der jetzt im Hamburger Minimal Trash Art Verlag erscheint, brilliert Bruchlos mit ihren hochkomischen Alltagsbeobachtungen. Ina Bruchlos sieht genau hin, hört genau zu und denkt dann nach, denkt viel, denkt weit, denkt schnell. Wir dürfen mitfahren auf gedanklichen Achterbahnfahrten, die uns an Orte führen, die wir zu kennen glauben, aber so noch nicht betrachtet, so noch nicht bedacht haben.

Der Kampf der Mähdrescher handelt vom Scheitern der Kommunikation, erzählt von den Schwierigkeiten einer Jugend auf dem Land, den Problematiken einer Kunstausstellung im Hotel; die Heimatliebe der Hamburger wird beleuchtet. Es geht um Faulheit, Sammelwut und Papstwunder, Fox Mulder, das Christkind und Wim Wenders.

Mit stoischer Ruhe und nur scheinbarer Distanz zerlegt Bruchlos Alltag und Wirkung, literarisch, präzise, witzig, überraschend.

Ina Bruchlos wird bei KAFFEE.SATZ.LESEN 53, am Sonntag den 26. Oktober 2008, aus „Der Kampf der Mähdrescher“ lesen.

—————————————————–

Links zum Thema:

Ina Bruchlos liest auf weblesungen.de die Titel gebenden Geschichte:
Der Kampf der Mähdrescher

Autorin:
Ina Bruchlos

Verlag:
Minimal Trash Art

Pressestimmen:

Die Welt
„…Wer praktikable, gradlinige Geschichten erwartet, deren Helden sich ohne allzu große Umwege von A nach B bewegen, der ist hier eher nicht richtig. Umgekehrt werden all die Leser ihre wahre Freude haben, deren Herz für das Rätseln, das scheinbar ziellose Flanieren und erst recht für das eigene Assoziieren schlägt.“ (Frank Keil in Die Welt)

Szene Hamburg
„… herrlich krude Ideen. Schöne Geschichten sind das, weil sie ein Gedankenkarussel in Gang setzen. So wird aus etwas Banalem ruckzuck etwas ganz Besonderes.“

Ina Bruchlos
Der Kampf der Mähdrescher
Minimal Trash Art
2008, Auflage 1, 112 Seiten, 11,2 x 18 cm
€ 9,90
ISBN: 978-3-9808788-7-6

Ein Kommentar

Eingeordnet unter Neuigkeiten