Monatsarchiv: Januar 2007

KAFFEE.SATZ.LESEN 36: Nachlese zum Anschauen & Anhören

bas_mc_ksl.jpg
Foto: Sprottenblog

Am Sonntag,28. Januar 2007, hatten wir ja neben Lou A. Probsthayn, Burkard Wetekam, Herbert Hindringer und Lena Hach auch den werten MCWinkel eingeladen, zusammen mit den Jungs von Büro am Strand. MC Winkel & BAS bescherten uns eine Blogger-mediale Aufmerksamkeit, die wir sonst so nicht kennen. Wie schön: erstmals gibt es bewegte Bilder von KAFFEE.SATZ.LESEN, die wollen wir Ihnen keinesfalls vorenthalten:

Über 22 Minuten Livemitschnitt kommt von den Kieler Bloggern von untenamhafen. Der komplette Auftritt von MC Winkel und die Livepremiere der BAS Single „Immer wieder Sonntags“ (unplugged), vor 180 Zuschauern.

Den Song gibt es hier zum download.

Daniel vom Sprottenblog hat MC Winkels Auftritt ebenfalls gefilmt, knapp 10 Minuten aus seitlicher Perspektive, zu finden hier, weitere Filme sind angekündigt.

Daniel hat auch fotografiert, ich hoffe wir sehen seine Bilder auch noch im KAFFEE.SATZ.LESEN-flickrpool. Dort finden sich heute schon wunderschöne schwarz-weiß-Fotos vom gestrigen Nachmittag, die Merlix gemacht hat.

Vielen Dank!

Advertisements

2 Kommentare

Eingeordnet unter Neuigkeiten

Di. 30.01.2007: Hamburger Ziegelfest im Literaturhaus

Das legendäre Hamburger Ziegel-Fest findet zum 10. Mal statt.

Ziegel 10

„Das legendäre Hamburger “Ziegelfest” findet heuer anlässlich des Erscheinens von Band X, dem Jubiläumsziegel, statt. Die Kulturbehörde und das Literaturhaus präsentieren eine ganz eigene Mischung aus traditioneller Lesung und Poetry Slam. Es kommen kleine Texte aus dem “Ziegel” zum Vortrag, gelesen von den Autoren. Vom Poetry Slam haben wir die strenge Zeitbegrenzung übernommen und die Möglichkeit für das Publikum, per Abstimmung die Sieger zu wählen. Die Auswahl der Teilnehmer haben die Herausgeber des “Ziegel” übernommen, die auch das Regiment des Abends führen. Alphabetisch geordnet werden die Autorinnen und Autoren jeweils sieben Minuten lang ihren Text oder Ausschnitte ihres Textes aus dem Ziegel vortragen. Am Ende wird schriftlich abgestimmt, zugejubelt und mit Bier und dergleichen angestoßen. Als Preise verteilt die Kulturbehörde 500 Euro für den ersten, 250 Euro für den zweiten und 150 Euro für den dritten Sieger.

Der beste und schönste aller “Ziegel” liegt massenhaft zum Kauf bereit. Pünktliches Erscheinen um 19 Uhr wird angeraten, weil der Platz knapp wird.“

Kulturbehörde Hamburg

Di 30.01. 19.00 Uhr, Eintritt frei!
Literaturhaus – Schwanenwik 38 – 22087 Hamburg

Es liest unter anderem Finn-Ole Heinrich (KSL1 und viele folgende).

Links: Ziegel 10 bei amazon | Finn-Ole Heinrich bei der redereihamburg oder im mairisch Verlag

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Neuigkeiten

KAFFEE.SATZ.LESEN 36, Sonntag 28.Januar 2007

flyer.jpg

Die redereihamburg startet am kommenden Sonntag (28.01.2007) mit KAFFEE.SATZ.LESEN 36 ins vierte Jahr ihres Bestehens und wir haben wieder fünf Autoren eingeladen die aus ihren neuen Werken lesen. Lou A. Probsthayn stellt seinen hochgelobten Internet-Roman „Der Benutzer“ vor, eine Erzählung über Internetsucht mit tödlichem Ausgang. Aus dem Intern kommt auch MC Winkel. „Deutschlands größter Internetselbstdarsteller“ gehört gleichzeitig zu den amüsantesten Schreibern der Blog-Kultur. Für sehr gute Unterhaltung sorgt auch Burkhard Wetekam aus Hannover dessen Erzählungen sich irgendwo zwischen moderner Parabel und sanftmütigem Nonsens bewegen. Aus Passau kommt Herbert Hindringer mit seiner wortwitzigen Lyrik auf die Bühne von KAFFEE.SATZ.LESEN. Und die Berlinerin Lena Hach, die für das Stadtmagazin Zitty und die Berlin-Kultur Seite der TAZ schreibt, wird neue Erzählungen vorstellen.

Lou A.Probsthayn

lou.jpg
Foto: privat

Lou A. Probsthayn lebt in Hamburg; er wurde bekannt durch diverse Bücher, etwa „Lachgas im Airbag“ (Piper) oder „Dumm gelaufen“ und „Die Welt ist Hund“ (Achilla Presse).
Für „Müll“ (yedermann Verlag) erhielt er den Literatur- und Förderpreis der Stadt Hamburg. Er ist Mitbegründer des ‚Forum der Dreizehn‘ und des Hamburger Dogmas. Lou A. Probsthayns neuer Roman „Der Benutzer“ spielt nicht mehr auf der Straße, der Abgrund versteckt sich diesmal hinter verschlossenen Türen. Dort lebt Timo Beil zurückgezogen und findet seine Ersatzwelt im Internet, auf den Seiten eines Auktionshauses. Er erarbeitet sich eine neue Identität als Händler. Doch als ihn negative Bewertungen in Misskredit bringen, stellt Beil seinen Kritikern im realen Leben nach.?
„Lou A. Probsthayn hat eine Sprache gefunden, von der wir alle wussten, dass es sie geben muss, aber uns ist sie nicht eingefallen. Ich wünschte, ich könnte schreiben wie er.“ Gunter Gerlach über „Der Benutzer“.

www.probsthayn.de

MC Winkel

mc_ksl.jpg
Foto:privat

MC Winkel a.k.a. Mathias Winks lebt seit über 30 Jahren in Kiel und findet das auch gar nicht so schlimm. „Das Schlimmste war war der Abriss der Holsten-Brauerei in den 90ern!“, erinnert sich der Bierkenner. Seit 2001 schreibt er ins Internet, seit 2004 bloggt er ganz offiziell täglich frische Geschichten aus seinem Leben auf www.whudat.de. „Am liebsten schreibe ich über mich, mich kenne ich halt am besten!“, so Deutschlands größter Internet-Selbstdarsteller. Neben dem Geblogge produziert der designierte Moderator von „Wetten, dass..?“ noch Podcasts und Videofilme, die ebenso ins Internet gestellt werden. Seit neuestem macht er auch wieder aktiv deutsche Sprechgesangsmusik (sein Vorname „MC“ ist Überbleibsel aus alten HipHop-Zeiten), fährt Vespa und trinkt Espresso. „Ein Abend mit mir ist wie zwei Wochen Jamaica!“, sagt er und geht. Muss schließlich noch was bloggen.

MCWinkel

Büro am Strand

bas1_sw1.jpg
Foto: BAS

Büro am Strand nennen sich die Kieler Musikproduzenten Nico Güttges und Jörg Franzen. Mit Ihrem aktuellen Projekt „Büro am Strand“ landeten die beiden mit dem Song „Retter der Nation“ (feat. MC Winkel & Nilz Nilzenburger) einen beeindruckenden Erfolg. Im Internet. Die Folge-Single „ Immer wieder Sonntags“ lässt ebenfalls die Download-Button glühen. Irgendwie scheint „Immer wieder Sonntags“ auch ein bisschen für KAFFEE.SATZ.LESEN geschrieben, besonders die Veranstalter selbst fühlen mit. Somit eigentlich völlig klar, dass die Live-Premiere des Songs in der Baderanstalt statt findet. Unplugged. Also Hip Hop. Unplugged. Geht nicht? Hier mal reinhören zum eingrooven!

BüroAmStrand

Burkhard Wetekam

*1968 am Rande des Ruhrgebietes, war Organist, Chorleiter, Musikjournalist und Lehrer, arbeitet jetzt als freier Lektor und Autor in Hannover. Seine Erzählungen bewegen sich irgendwo zwischen moderner Parabel und sanftmütigem Nonsens. Es tauchen tote Großväter, fadenscheinige Kuhhändler und ziemlich dicke Schwestern auf. Nach denen ist der soeben erschienene Erzählungsband benannt („Dicke Schwestern“, Wehrhahn Verlag). Mehrere Stipendien und Auszeichnungen, u.a. Literaturpreis Ruhrgebiet (Förderpreis, 2005), Teilnahme an der Autorenwerkstatt Prosa des Literarischen Colloquiums in Berlin (2006).

www.burkhard-wetekam.de

Herbert Hindringer

365782494_860b43d274_m.jpg
Foto: privat

*1974 in Passau. Herbert Hindringer wird bei KAFFEE.SATZ.LESEN seinen neuen Gedichtband: biete bluterguss und suche das weite vorstellen, das im yedermann Verlag erschienen ist. Ein Buch voll wortwitzige Lyrik, hintergründig und pointiert, Hindringer macht einfach Spaß. Der Autor über das Buch:?“Es gibt Bücher, mit denen man Ungeziefer erschlägt. Und es gibt Bücher, mit denen man das nicht tun würde.?In meinem Buch geht es um Romantik und um Begehren, also um Frauen. Des weiteren kommen vor: die Arbeit, die Scheiße und die Farbe des Himmels. Und schließlich geht es in dem Buch um mich – deshalb geht es auch um euch; denn jeder Mensch ist eine Mehrheit!“

www.herbert-hindringer.de

Lena Hach

lena-hach_foto.jpg
Foto: privat

*1982 in Hessen geboren, studiert erst ein wenig Filmwissenschaft in Frankfurt/Main- nun um einiges glücklicher Anglistik und Germanistik in Berlin. Dort hat Lena sich Kaffee trinken angewöhnt und dort schreibt sie auch für das Stadtmagazin Zitty und die Berlin-Kultur Seite der TAZ. Außerdem sind in Anthologien (z.B. „Einmal Glück und zurück“, „Augenblick“) Geschichten von ihr zu finden.

KAFFEE.SATZ.LESEN 36
Sonntag, 28. Januar 2007,
Baderanstalt, 16:00 Uhr,
Hammer Steindamm 62
neben S-Bahn Hasselbrook
im Hinterhof, 5. Stock,
5 Euro.

Ein Kommentar

Eingeordnet unter Neuigkeiten

Erotic Poetry Slam

mikrofon_01.jpg

am Freitag, 12.01.07, um 22:30 Uhr in den Zeise-Kinos (Friedensallee 7-9)
mit Björn Högsdal, Xochil A. Schütz (KSL 25 und 35), Patrick Klebba, Nico Spindler (KSL 9 und 15), Bente Varlemann, Johanna Wack (KSL 28 und 35), Paula Coulin (KSL 11 und 16) u.a. Diesmal gibt es keine offene Liste, sondern geladene Autoren.

Eintritt 5 €, ermäßigt 3,50 €

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Neuigkeiten

Writers’ Room präsentiert im Haus 73: BRIEFE AN DEN MIETER mit René Harder und Niko Kratzer

image001.jpg
René Harder und Niko Kratzer üben sich in der Rolle der Mustermieter

Die beiden freundlichen Herren da oben, sind KAFFEE.SATZ.LESEN-Besuchern nicht unbekannt. Niko Kratzer trat schon solo, sowie mit seiner Band Ichjetzttäglichbei uns auf, und Réne Harder präsentierte in der Baderanstalt schon Auszüge aus seinem Programm Briefe an den Mieter. Endlich kommt Briefe an den Mieter abendfüllend auf die Bühne:

Writers’ Room präsentiert im Haus 73
BRIEFE AN DEN MIETER
Ein literarisch-musikalisches Projekt bis zur Kündigung
von René Harder und Niko Kratzer

Haus III&70
Schulterblatt 73
Hamburg
11.01.2007, 20 Uhr
Kartenvorbestellungen: 040 -898 233

Eine Familie suchte eine Wohnung auf dem heiß umkämpften Wohnungsmarkt in Hamburg und fand unerklärlich das Unglaubliche: Eine Villenetage mit Garten. Doch ihr Leben wurde durch die Manipulationen der Vermieterin tief greifend erschüttert. Sie schrieb pausenlos Briefe mit intimen Details aus dem Privatleben der Mieter und maßlosen Anschuldigungen. Doch den Mietern blieben Möglichkeiten zur Rache. Sie befanden sich aufgrund der Anschuldigungen gegenüber der Vermieterin in einem rechtsfreien Raum: Wer wird nach all den sinnlosen Beschuldigungen der Vermieterin Glauben schenken? Drei Jahre später vor Gericht sind Dichtung und Wahrheit so untrennbar in diesem Fall, wie das Wohnverhältnis, das nur mit einer Katastrophe enden konnte – das Haus ist seither unbewohnt und polizeilich versiegelt. „Briefe an den Mieter“ basiert auf wahren Dokumenten.

„Zwo. Lesen kommt nach Haus“ mit Autoren des Writersroom findet jeden zweiten Donnerstag im Monat mit zwei Autoren, die zwei mal lesen, statt. Moderator: Hartmut Pospiech (Machtclub, Hamburg Slamburg). Nächsten Monat: Verena Rabe und Kilian Winkelmann.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Neuigkeiten

Aus Berlin zu Gast in Hamburg: Das Jahresendzeitteam

mittwochsfazit.jpg Mittwochsfazit. Foto: http://www.hertfisch.de

Bov Bjerg (KSL 33), Horst Evers und Manfred Maurenbrecher sind das Mittwochsfazit, hinzu kommen Hannes ‚Münte‘ Heesch und Christoph Jungmann zum Jahresrückblick. Jetzt kann man Jahresrückblicke natürlich doof finden, aber das wird trotzdem eine sehr lustige Veranstaltung. Ehrlich.

Mehr dazu gibt’s hier.

Sonntag, 14.01.07
20.00 Uhr
im Polittbüro
Steindamm 45
20099 Hamburg

Eintritt 15,- EUR.

Ein Kommentar

Eingeordnet unter Neuigkeiten